Story about my Tattoos #4

3. Juli 2016, einer meiner schlimmsten Tage, die ich bisher erlebt habe. Einer dieser Tage, die wohl unter der Kategorie "Schicksalsschläge" verbucht werden kann. 

Die Woche davor hatte ich es irgendwie gespürt, dass irgendetwas nicht stimmt. Ich wusste, dass meine Freundin Sarah momentan in einem kritischen gesundheitlichen Zustand war und es zerriss mir damals schon das Herz, zu wissen, dass es einer so lieben und so wichtigen Freundin, die die selbe Geschichte durchlebt hat wie ich, nicht gut geht. Das Jahr 2016 war kein gutes Jahr für Sie. Sie war mehr im Krankenhaus als zu Hause. Drei Tage vor dem 3. Juli fuhr ich in den Süden der Schweiz in den Urlaub, und schon am zweiten Abend tickten meine Seelentierchen komplett aus. Meine Gedanken waren bei Sarah. Ich wollte nicht, dass sie geht. In einer Nacht und Nebel Aktion wurde ich wieder nach Hause gefahren. Meine Panik hielt an. Dienstag dann die schreckliche Nachricht. Meine Freundin ist am Sonntag, 3. Juli 2016 verstorben. Mein Herz schien in diesem Moment in tausend Teile zu zerspringen. Wisst ihr, ich habe noch nicht viele Todesfälle in meinem Umfeld erlebt. Sarah war für mich nicht nur eine Freundin. Sie war für mich jemand besonderes. Wir lernten uns durch einen Pfleger kennen. Ich war frisch transplantiert und sie kam nur wenige Tage danach auf die selbe Station auf der ich vor der OP über einen Monat lag. Ich hatte damals zu einigen Pfleger und Pflegerinnen einen sehr guten Draht, vielleicht auch, weil sie oft in meinem Alter waren. Die Pfleger kamen mich nach der OP besuchen und erzählten mir von ihr, von Sarah. Ich wollte Sarah helfen, wollte sie irgendwie unterstützen und da ich damals oft gebloggt habe über meinen Zustand, dachte ich mir, vielleicht könnte es Ihr helfen von mir zu lesen. Noch am gleichen Tag hatte ich eine Facebook-Nachricht von ihr in meinem Postfach und von da an hörten wir regelmässig von einander. Sie kam mich sogar besuchen, in voller Schutzmontur. Unser erstes Treffen. Ich erfuhr dann irgendwann dass auch ihr Warten ein Ende hat. Sie bekam eine neue Lunge....

Wir hatten noch so viele Pläne zusammen. Irgendwann waren stiess dann auch noch eine dritte Gleichgesinnte (Marly) dazu. Wir konnten uns alles erzählen, wussten immer, dass der andere das verstehen würde. Die Probleme von Transplantierten kann man oftmals nicht mit Menschen teilen, die nicht die selbe Erfahrung gemacht haben. 

Sarah war immer die, die positiv in die Welt geblickt hat. Sie sah jeden Aufenthalt im Krankenhaus nicht als Desaster an, sondern eher als ein Fortschritt. Sie konnte einem immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Umso schlimmer war es für mich, als ich sie das letzte Mal zu Hause besuchen durfte. Ihr Leuchten in den Augen war erloschen. Das brach mir das Herz. Sie sagte mir einen Satz, den ich hier nicht veröffentlichen möchte. Aber ich wusste, es war ihr Recht sowas zu sagen und ihr da zu widersprechen oder sie irgendwie zu versuchen umzustimmen, wäre nicht mein Recht gewesen... Es war das letzte Mal, als ich sie gesehen habe. 

Die Libelle, mein Tattoo, ist alleine nur für Sarah. Die Libelle bedeutet ewige Verbundenheit mit einem verstorbenen Menschen. Und ich weiss besonders dann, wenn die Sonne scheint, wenn der Himmel voller bunter Farben leuchtet, wenn die Sonne untergeht, ja dann weiss ich, DU bist noch hier. Du bleibst für mich der Schmetterling im Wind, das Blau des Meeres, der leuchtende Stern in der Nacht, die Blume auf der Wiese, der Geruch nach Tanne im tiefen Walde, die Melodie in unserem Lied. Du fehlst...

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Sara B. (Sonntag, 18 Februar 2018 16:26)

    no words für dä text... i cha ächt nüt dezue säge... scho all die andere (tattoo) posts rüehred mi zu träne, aber dä - boahh! ganz vill liebi, chraft, und vor allem gueti gedanke sändi der!!

  • #2

    Michelle (Sonntag, 18 Februar 2018 16:38)

    Wow. Ich bin sprachlos, gefühlvolle Geschichte hinter diesem Tattoo. So wie die anderen tollen Texte es auch sind.
    ♡ viel Kraft
    Lg

  • #3

    M. (Sonntag, 18 Februar 2018 16:59)

    So schön geschrieben Eli! Ich bin sicher Sarah ist immer bei dir, bewacht dich und ist stolz auf dich.
    Danke für deine Ehrlichkeit. <3

  • #4

    Linda (Sonntag, 18 Februar 2018 22:05)

    Deine Worte rühren mich zu Tränen. Sehr schön geschrieben. Lese sehr gerne was neues von dir.

  • #5

    Carmen S. (Montag, 19 Februar 2018 13:20)

    Wow, onglaublech wie schön das gschrebe hesch!