Trip to Milano

Mailand ist schön, das ist wohl keine Frage. Es ist sauber, der Dom ist grossartig und es bietet so viele Plätzchen an denen man (vorzugsweise im Sommer) chillen kann. 

Aber die Gegensätze Arm und Reich sind hier so krass zu sehen. Da liegt ein Obdachloser halb lebendig mit seinem Hund vor irgend einer schweineteuren Boutique und ist schon nur dankbar wenn man ihn kurz beachtet. Am Bahnhof tummeln sich Flüchtlinge, die darauf warten dass man ihnen irgend einen Mist abkauft, während irgendwo ein reicher Mann sein Geld in überteuerten Boutiquen nur so zum Fenster raus schmeisst. Ich sachs euch, mir kamen hier regelmässig die Tränen. Ich kann hier die Welt leider nicht ändern, aber ich kann einem armen Opa, der keine Zähne mehr im Mund, hat wenigstens mit etwas Kleingeld ein Lächeln ins Gesicht zaubern und das zu sehen, macht auch mich glücklicher. Es sind eben die kleinen Dinge im Leben! So viel zu meinem Trip die letzten 4 Tage in Mailand. 

Gestern noch in Mailand, heute schon wieder in der Schweiz und zur Kontrolle im Krankenhaus. Ich weiss, warum ich es nicht vermiss hab. Ich hatte die letzte Kontrolle vor zwei Monaten und diese Pause hat mir so gut getan. Heute hatte ich allerdings mehrere Termine an einem Tag und bin sozusagen von Pontius zu Pilatus gerannt um die Termine alle pünktlich zu erreichen, wobei ich mir die Hetzerei im Nachinein betrachtet hätte sparen können, weil die selbst immer Verspätungen hatten. Heute standen: generelles Arztgespräch beim Transplantationsambulatorium, Herzultraschall, Halsnasenohrenarzt, und ein Gespräch wegen meinen Zuckerwerten und Knochendichte an. Allem in Allem waren die Ergebnisse hervorragend. Die Ärzte waren von meinem Zustand so begeistert, dass ich nun auch erst im Juni wieder zu kommen brauche. 

Und heute bekam ich heute noch einen Anruf... Aber um euch ein Bisschen auf die Folter zu spannen, berichte ich euch erst nächste Woche davon! Eure Elli :*

Kommentar schreiben

Kommentare: 0