Unstoppable

Hallo Pupsnasen. Wie gehts euch? Mir gehts seit Mittwoch wieder fabelhaft. Die Woche davor war eher semigeil und kann man in der Kategorie "Die-Woche-war-so-scheisse-dass-es-sie-in-meinem-Kalender-gar-nicht-mehr-gibt" einordnen kann. Ich sag nur so viel, dir Angst hatte mich wieder. Aber ich muss sagen, ich habe das Gefühl die regelmässigen Hypnose Sitzungen haben tatsächlich angeschlagen. Wenn das so weiter geht, bin ich guter Dinge, dass es irgendwann nicht mehr so ausartet wie bisher. Ja ihr denkt jetzt wahrscheinlich, ja ne ne, jetzt warste doch zwei monate in einer psychiatrischen Klinik deswegen?
Ja war ich...Auch wenn ich immer noch nicht wirklich eine Möglichkeit gefunden habe, wie ich in meinen Ängsten am Besten handle, hab ich doch sehr viel von da mitgenommen. Ich hab mich selbst wieder neu kennen gelernt, gelernt, wer ich bin, was ich will.
Wer selbst erlebt hat wenn man in panik ist, versteht das vielleicht mehr wie einer der das noch nie hat. Wir sprechen hier auch nicht von einer Phobie wie man sie zum Beispiel von Spinnen hat. Meine Angst hat sich über Jahre entwickelt. Vor der Transplantation musste ich JEDEN Tag aufstehen und mir überlegen: Okay, was tust du heute, wie überlebst du, wie gestalte ich mir meinen Alltag so, dass ich möglichst wenig Energie verbrauche und doch irgendwie noch Leben kann. Es waren Ängste, da dass man plötzlich auf der Strasse zusammen bricht, weil man einfach nicht mehr kann, dass man erstickt. Ich habe jedoch meine Ängste damals nie offen rum getragen. Das heisst, sie hatten gar keinen Platz um mal auszubrechen aus dieser Schale. Erst als mir im Krankenhaus der Arzt knall hart ins Gesicht geklatscht hat, dass mir niemand ausser eine neue Lunge mehr helfen konnte, platzte diese Bombe die mit so vielen verschiedenen Ängsten vollgestopft waren. Todesängste. Verlustängste, davor dass meine Familie MICH verliert und ich mein Leben. Es braucht ganz einfach sehr viel Zeit und Geduld. Und leider manchmal auch sehr viel Kraft. Man hat das Gefühl während diesen Attacken es würde einen zereissen, man kann Nächte lang nicht schlafen und die Gedanken kreisen trotz Ablenkungsversuchen immer um die Angst. Man hofft nach jeder Attacke, dass es die letzte gewesen ist und weiss aber, dass dem nicht so ist. Und genau das macht einen beinahe wahnsinnig. Meine Worte sind dann meistens nur noch: "Ich glaub ich dreh gleich ganz durch!" Flehe meine Familie an, mir irgendwie zu helfen obwohl ich ganz genau weiss, dass nur ich mich da raus holen kann und nicht jemand anderes. Man muss aufhören dagegen anzukämpfen, es einfach aushalten und genau das ist das Schwerste am ganzen Schlamassel...Und das ist DAS was ich noch lernen muss und das wiederum braucht Zeit, viel Zeit!
So nun werde ich mich wieder meinen Schulsachen widmen. Ich schreibe nächste Woche 6!!!!! Prüfungen. Am Montagabend allerdings hab ich ein Date, ein Date mit meiner lieben Nicole! Und da werden wir zwei ein Konzert besuchen. Mehr erfahrt ihr dann am Montag über Instagram und sonst sicher in meinem nächsten Post!
Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! Eure Elii :**

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0